Flurvermessung und der Ort Engelade

Aus LernWerkstatt Geschichte
Version vom 22. Mai 2012, 09:43 Uhr von Pnordmeyer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flurvermessung

Dazu Hanelt, Horst, Landesvermessung in Niedersachsen im 18. Jahrhundert, Hannover 2005

Feldriss des Ortes Engelade

Engelade liegt am nordwestlichen Harzrand zwischen Bad Gandersheim und Seesen. Das Dorf Engelade war verwaltungstechnisch dem Harzdistrikt zugeordnet, der Ort gehörte zum Amt Seesen. Im Norden hatte er eine Außengrenze zum hildesheimischen Amt Bilderlahe. Engelade lag abseits der Fernhandelsstrassen. Nahverkehrswege bestanden von den mittelalterlichen Engelader Erzhütten in Richtung Seesen, diese führten weiter zu den Erzlagerstätten.

Der vom Vermessungsingenieur de la Bergerie erstellte Feldriss hat eine Höhe von 62 cm und eine Breite von 85 cm. An der Mitte des rechten Randes ist ein Nordpfeil abgebildet, die Darstellung ist leicht gekippt, so dass "oben" Nordwesten ist. An der linken oberen Ecke ist eine Tabelle, welche eine Auflistung aller Pertinenzstücke sowie aller privativen Änger, Wege, Triften und Koppelhuden enthält. In der linken unteren Ecke befindet sich eine Tabelle mit der Auflistung aller Dorfstellen und Gärten mit den Nummern im Plan und den Brandkassennummern. Der Titel des Risses findet sich in der rechten unteren Ecke. Die Kopie von 1784 ist in gleicher Weise dargestellt und hat eine Größe von 61 zu 84 cm, in der Mitte ist der untere Rand beschädigt. Die Kopie von 1825, welche hier verwand wird, weist eine Größe von 68 zu 104 cm auf, die Darstellung der Feldmark hat die gleiche Größe wie auf dem Original, hier befindet sich aber die Tabelle mit dem Verzeichnis der Pertinenzstücke am rechten Rand und die Auflistung der Dorfstellen und Gärten mit den Plannummern und Brandkassennummern in der linken oberen Ecke, der Titel findet sich im linken unteren Bereich, die Felder wurden durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet. Die Kopien geben den gleichen Zustand wie das Original wieder, zwischenzeitliche Veränderungen wurden nicht berücksichtigt.

Die Engelader Feldmark ist in vier Felder unterteilt. Bergfeld, Sonnenbergfeld und Seckaufeld bilden ein geschlossenes Zelgensystem; das Bergfeld ist 56 ha oder genauer 222 1/2 Morgen groß, das Sonnenbergfeld 40 ha oder 158 3/4 Morgen und das Seckaufeld 51 ha oder 205 1/4 Morgen. Das Heidfeld wird von den anderen drei Feldern durch die "Seesener Schafftrifft" getrennt, es ist 76 ha oder 304 7/8 Morgen groß.

Flurkarte Engelahde

Niedersächsisches Staatsarchiv Wolfenbüttel K 3244