1834 Uebersicht Handelsgegenstände

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

1834, April: Übersicht der Handels-Gegenstände liefernden Gewerbe im Kreise Schaumburg.

STAB H2 VII,2,1.Text: Fr. Meyer, o. Datum. vermutlich Apr. 1834.

Waizen/ Roggen/ Gerste (im Auslande sehr beliebt)/ Hafer/ Rübsamen/ Oel/ Oelkuchen

"Die Grafschaft Schaumburg hessischen Antheils besitzt einen mehrentheils fruchtbaren Boden, liefert daher mehr Producte als Fabricate und fast alle dem Klima angemessene Cerealien sowie Kartoffeln & Rübsamen im Ueberfluß, zu deren Absaz die den Kreis durchströmende Weser vortefflich Gelegenheit darbietet.

Letzterer wird, was nicht zu eigenen Bedarf auf mehreren Oelmühlen zerschlagen wird, zum theil im Korn verkauft, zum theil aber auf einer nach holländischer Art eingerichteten Mühle in Exten an einheimische u. auswärtige Kaufleute in Oel abgesetzt wie denn auch viel Oelkuchen ins Ausland gehen.

Brantwein/ Kartoffeln

Sowohl in den Städten, einigen Dörfern und fast allen allen bedeutenden LandGütern existieren Brennereyen, welche dasjenige, was nicht in Körnern versendet wird in Spiritus verwandeln, wozu in den letzten Jahren auch häufig Kartoffeln benuzt wurden, welches Product dann wieder einen Handels Artikel abgiebt.

Viehzucht/ Schafweiden/ Flachs/ Linnen/ Garn/ Legge Linnen

Außer Viehzucht erzeugt die Provinz gute Schaafwolle wovon 1/3tel mehr oder weniger veredelt ist - so wie Flachs. Erstere geht mehrentheils roh ins Ausland, den was davon verspronnen und auf ausländische Märkte gebracht wird, ist unbedeutend. Letzteres [=Flachs] wird im Lande versponnen und zu Leinen verwebt, wovon 2 Arten existieren, nämlich Legge und Leib Linnen. Jenes wird hauptsächlich in den Dörfern fabriciret, und gab vor den Kriegen mit Frankreich einen sehr bedeutenden Handels Artikel ab, wo das schottische Maschinen Leinen noch nicht mit ihm rivalisierte, und fast der größte Theil der Lippischen Weber ihre Linnen nach Rinteln & Oldendorf brachten. Seitdem, daß diese jedoch an die Legge in Lemgo gebunden sind (welches der Stadt Rinteln einen unersezlichen Verlust zuwege gebracht) hat dieser Handel sehr verlohren, und droht noch tiefer zu sinken, wenn nicht eine tüchtige Schau-Anstalt - da die Einrichtung einer Legge zu kostspielig seyn dürfte - zu Hülfe kommt. Dies Linnen wird im Garn gebleicht, fabriqmäßig gewebt und classificirt sich in mercantilischer Hinsicht nächst dem Osnabrücker Legge Leinen.

Leib Leinen/ Leinen/ Dammast

Der Verkauf geschieht tuchweise, welche 14 kurze Ellen halten, und von letzteren von 1 1/2 ggr. für das ordinaire, bis etwa zu 2 1/2 ggr. für das beste Meyer Leinen der jetzige Einkaufspreis ist. Letzteres hat den Namen von den Meyer Bauern, welche dasselbe von den im Winter gesponnenen Garn, des Sommer verweben lassen. Die zweite Sorte ist das Leib Leinen, welches in den Dörfern auf dem rechten Weser Ufer und im Rodenbergischen häufig gewebt u. was nicht davon im Lande verbraucht wird, ins Ausland geht, ohne gerade einen Handels Artikel zu bilden. Es wird in Stücken von pp. 20 Ellen gebleicht und von 2 ggr. bis etwa 8 ggr. die Elle verkauft. Außer diesen beiden Gattungen, wird von vielen Weber Leinen Damast, jedoch nur für inländischen Bedarf gewebt.

Leder/ Gedruckte Leinen

Von den vorhandenen Lohgerbereien giebt es nur 3, welche auswärtige Maße beziehen. Eine bedeutende Schuhmacherzunft in Oldendorf versieht mit ihren Waaren ein & ausländische Märkte. In fast jeder Stadt giebt es Färber Meister, welche mit ihren Druckwaaren einländische u. ausl. Kaufleute versorgen.

Tabaksfabriqen/ Glasfabriq (!)/ Nagelschmiede

Auch finden sich darin Tabaksfabriquen, jedoch mehrentheils nur für inländischen Bedarf. Von Glasfabriquen besizt die Grafschaft nur die eine zu Schauenstein bey Obernkirchen welche jedoch gute Geschäfte weserabwärts macht. Von Nagelschmieden giebt es in Obernkirchen eine ziemliche Menge, welche auch ausländische Kaufleute versorgen.

Eisenhämmer/ Messer Fabriquen

Eisen Hämmer besitzt die Grafschaft 5, wovon 4 in Exten in 2 Feuern arbeiten. Sie liefern Sensen, Schmiede Messer, Spaten Hacken und dergl. grobe Waaren, könnten aber in bessern Schwung seyn. - Außerdem giebt es 3 MesserFabriquen welche nicht nur gute Waaren, sondern auch mit fast engl. Politur liefern, und sich daher eines guten Absatzes auch im Ausland erfreuen.

Papiermühlen/ Lumpen/ Schiffer/ Groshändler/ Spedition/ ZiegelBrennereyen

Zwey Papiermühlen arbeiten für den einl. Bedarf so wie auch fürs Ausland und verbrauchen dazu die einl. Lumpen. Schiffer haben sich 3 angesiedelt, und nur ebensoviel Groshändler können wir jezt zählen. Spedition ist nicht bedeutend. Es befinden sich in der Provinz 4 Ziegel-Brennereyen, welche in guten Betriebe sind, und mehr als den inländischen Bedarf liefern.

Sandsteine/ Steinhauer Waaren

Außerdem wird ein vorzüglicher Sandstein gewonnen, und von den Eigenthümern, Obernkircher Steinhauer Meistern in Blöcken und verarbeitet mehrentheils ins Ausland gesandt.

Saline/ Steinkohlen/ Buchdrucker/ Buchhändler/ Kupferschmiede

Die herrschaftliche Saline bey Rodenberg so wie das gemeinschaftliche Steinkohlen Bergwerk bey Obernkirchen dürften als Haupt Erzeugnisse der Provinz auch einen Plaz finden. Die übrigen Gewerbe - nun man allenfalls einen Buchhändler und einige Kupfer Schmiede ausnehmen will, welche auch ins Ausland debitiren - beschränken sich auf einl. Absaz."

Zurück zu Quellen