Antwortentwurf der Celler Kanzlei

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quelle

Antwortentwurf der Celler Kanzlei, vermutlich auf ein Beschwerdegesuch eines Untertanen. Der Entwurf ist ohne Expeditionsvermerk. Handschriftlich. Umfang mit Deckblatt: 3 Seiten. (Microfiche)

(Das Bezugsschreiben findet sich hier: Amtsanweisung vom 16. März 1700 )

NHStAH Celle Br. 61a /3617 (1700-02-13)

Transkription:

"An Ehrenburg

Die beambte zu Ehren Betr. Johan Strahman

Burg. Den AmtM. zur Ehrenburg welcher Vom Ambt-

Man zu Krieges

Dienst gezwungen

1703


Unsern.[1]

Wir geben Euch auf dem

original anschluß neh-

ren inhalts zu vernehmen

weßen sich Johann Rodenburg

zu Strafe dortigen ambts,

über Euch be-

schweret, daß ihr ihn und

seine ehefrau aufs ambt

citiret, und sie dahin nötigen

wollen seinen, respective Stiefs. und

wollen, ihren sohn Johan

Strahman, welcher vor

einiger Zeit, da er wieder willen

unter des haubtman Donner-

bergs compagnie zum Dra-

goner geworben, auch wieder

dimittiret worden, nicht da

weniger hin wieder und bey jetztbe-

sagter compagnie zu sisti-

ren und zu stellen,

auch gar dieser wegen

Supplicantin gedachte ehefrau

beym ambt in arest

behalten habt.


Wan man den in fall

der geklagte

arrest aus keiner anderen

erheblichen Uhrsache ange-

leget, auch die Implorante

in dasiger Ambt gesessen

sein sollen ein folglich man

ihrer (bedürftenden ?)

allemahl habhaft werden

könnte.

Einfügung:

nicht sie hat wie dieselbe

deshalb mit personellen

arest beleget werden

können.

So begehren an Ser

mi Ugf Uh1 satt wir

hirmit an Euch ihr wollet

die arrestatin solchen

fals so fort aus der haft er

lassen, von allen übrigen

hirin enthaltenen umb

ständen, nebst dem zu re

mittirenden original

anschluß, pflichtmäßig

anhero berichten. (...?)

und Zell den 13 feb 1703

Fußnoten

  1. Anfang der Anrede/ Grußformel. Nicht vollständig ausgeführt, da es sich bei dieser Quelle um einen Entwurf handelt.


Zurück zu: Gnade vor Recht