Division

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Division ist Truppenkörper, der im Schnitt ca. 15.000 Soldaten umfasst. Die ist nur ein idealtypischer Mittelwert; diese Zahlen können je nach Zeit und Region leicht nach oben (22.000 Mann für einen amerikanische Division im Ersten Weltkrieg) oder nach unten (nur knapp 10.000 Mann für sehr stark technisierte Divisionen) ausfallen.

Divisionen nach dem heutigen Verständnis wurden Anfang des 19. Jahrhunderts unter Napoleon entwickelt. Zweck dieser Formationen ist es, einen Verband zu schaffen, der selbstständig operieren kann. Dafür muss er ausreichend Infanterie und Artillerie umfassen, sowie die (je nach Zeit) nötigen Spezialtruppen, Versorgungseinheiten und einen Stab.

Nötig geworden war diese Struktur, da die Armeen der ausgehenden Frühen Neuzeit mit den damaligen Mitteln nicht mehr sinnvoll zu kontrollieren waren - ganz besonders, als nach der Französischen Revolution die Zahlen noch einmal drastisch anstiegen. Die Armeen wurden daher in kleine, kontrollierbare "Einzelteile" zerlegt.

Neben der Kontrolle ergab sich ein weiterer Vorteil: Da die Armee auf dem Marsch nicht mehr einen großen Körper bildete, konnten nun Dinge wie Einkreisungen, Zangebewegungen und dergleichen durchgeführt werden. So erhielt die operative Ebene Einzug in das Militärwesen.

Eine Division hat im Regelfall ein Präfix im Namen, das ihre Ausrichtung angibt: So gab es Infanteriedivisionen und Kavalleriedivisionen; in jüngerer Zeit Panzergrenadierdivisionen und Panzerdivisionen, aber auch Spezialtruppen wie Gebirgsdivisionen.

Die Artillerie stellt keine eigenen Divisionen, da sie alleine nicht operationsfähig ist. Die Geschütze sind vielmehr auf jeder Ebene einer Einheit zugeilt.


Zurück zum Glossar