Felddienstordnung 1908

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Felddienstordnung, die trotz preußischer Provinienz de facto für alle Kontingente des deutschen Heeres galt, befasste sich mit alle jenen Aspekten des militärischen Dienstes, die nicht in den Exerzierreglements der einzelnen Waffengattungen abgehandelt wurden. Die hier präsentierte Ordnung ist aus dem Jahre 1908, stellt die Überarbeitung der Felddienstordnung aus dem Jahre 1887 dar (welche Zuckmayer Vogt im "Hauptmann von Köpenick" auswändig lernen lässt) und gehört in eine Welle von Überarbeitungen der wesentlichen Dienstvorschriften, welche das deutsche Vorschriftenwesen im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts erfasste. Es war eine gattungsübergreifende Schrift.


Einleitung und Inhalt S. 1-16.
Kriegsgliederung und Schriftverkehr S.17-34.
Aufklärung S.35-46.
Sicherung S.47-83.
Marsch S.84-117.
Unterkunft und Biwak S.98-117.
Bagagen, Munitionskolonnen und Trains S.119-126.
Verpflegung S.127-138.
Sanitätsdienst S.139-147.
Munitionsergänzung S.147-152.
Eisenbahn S.152-163
Nachrichtenmittel S.163-168.
Feldgendarmerie S.169-170.
Waffenwirkung S.169-176.
Anlage 1-3 Kaiser- und Königsstandarten. Kommandoflaggen Ohne Seitenzahlen, im Original farbig!
Anhang: Ergänzende Zahlen und Hinweise Interne Nummerierung: 1-30, I-IV.