Fußartillerie

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deutsche Bezeichnung aus dem 19. Jahrhundert für diejenige Artillerie, die gegen Festungen eingesetzt wurde. Da die dafür nötigen Geschütze sehr schwer waren, wurden sie zumeist zerlegt und auf Pferdewagen transportiert, neben denen die Bedienungen problemlos zu Fuß hergehen konnten - im Unterschied zur Feldartillerie, die aufgeprotzt sehr viel schneller verlegen konnte und oft aus taktischen oder operativen Gründen auch musste.

Zurück zum Glossar