Hagel

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Hagel bezeichnete man im Mittelalter und der Frühen Neuzeit das Verschießen von kleinen Metallkugeln, Steinen, Metallstücken, Scherben und dergleichen durch Kanonen anstelle von massiven Projektilen. Dieses Verfahren ergab dann Sinn, wenn sich viele nur schwach oder gar ungepanzerte Ziele den eigenen Geschützen näherten.

Dieses improvisierte Verfahren wurde später durch vorbereite und standardisierte Munition, die sogenannte Kartätsche, abgelöst. Das Prinzip ist bis heute erhalten geblieben: So kann der Kampfpanzer Leopard 2 aus seiner 120mm-Kanone sogenannte Canister-Munition verschießen, welche moderne Kartätschmunition darstellt.

Zurück zum Glossar