Husaren

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Husaren sind eine Form der leichten Kavallerie, oftmals werden sie sogar als "die" klassische leichten Kavallerie schlechthin betrachtet. Inspiriert von leichter Reiterei Osteuropas, stellten verschiedene Staaten Mittel- und Westeuropas ab dem 18. Jahrhundert eigene Husarentruppen auf, die deren Kampfweise imitieren sollten.

Husaren wurden im vor allem Kleinen Krieg eingesetzt, auf den Schlachtfeldern selber eher weniger, und wenn, dann zumeist zum Plänkeln. Dadurch, dass Husaren bedingt durch ihre Kampfweise die Hegung des Krieges in der Frühen Neuzeit nicht mitmachen konnten (sie mussten weiter aus dem Lande leben, praktizierten Überfälle und Hinterhalte, hatten eine deutlich lockerere Disziplin), haftete ihnen lange ein schlechter Ruf an. Teils wurden sie nicht einmal als Soldaten betrachtet, sondern als Räuber in Staatsdiensten

Erst im 19. Jahrhundert wurde ihrer Kampfweise eine positive Konnotation zu teil, die (objektiv) größere Selbstständigkeit und der (mythisch überhöhte) Mut der Husaren wurde sozusagen salonfähig.

Zurück zum Glossar