MG Aktuelles

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

03.09.2010: Anachronisms.


03.09.2010: Deutschlandfunk und die Militärgeschichte:


03.09.2010: Japan bricht mit umstrittener Tradition: Kein Regierungsmitglied am Yasukuni-Schrein


03.09.2010: Herfreid Münkler rezensiert ein Buch zur "Geschichte der Seekriege"


03.09.2010: Eine der qualitativ besten Computerspielserien auf dem militärhistorischen Bereich, die Total War Serie, feiert in diesem Jahr ihr 10. Jubiläum. Dazu wird der erste Teil der Serie neu aufgelegt, der im feudalen Japan angesiedelt war. Ein Video über die (noch in Arbeit befindliche) Schlachtdarstellung findet sich hier.


30.07.2010: Schön, wie man süffisant Militärgeschichte und Holocaust-Leugnen verknüpfen kann, wenn man will...


30.07.2010: "Die NVA-Zentrale auf Rädern wird ein rollendes Museum" (Sächsische Zeitung)


17.07.2010: Beeindruckende Bilderserie zum 60. Jahrestag des Ausbruches des Koreakrieges.


16.07.2010: Die amerikanische Armee setzt auf "Virtual Reality", um PTSD-Traumatisierten zu helfen.


16.07.2010: Militärgeschichte aus musealer und regionaler Perspektive als Thema einer Publikation des Museumsverbandes Brandenburg.


16.07.2010: Und der neue Leiter hat gleich ein Problem: Einer der Mitarbeiter des MHM Dresden publiziert im Verlag der NPD-Zeitung.

spiegel.de
Sächsische Zeitung
MDR (mit Video)


09.07.2010: Das Militärhistorische Museum in Dresden hat einen neuen Leiter.


08.07.2010: Facebook und Youtube - das Deutsche Panzermuseum Munster öffnet sich neuen Medien.


25.06.2010: Die Meldung vom 8.12.2009 wird von konkret aufgenommen und detaillierter besprochen.


25.06.2010: Deutschlandradio präsentiert eine mehrteilige Serie zum Jahrestag des Westfeldzuges unter dem Titel "Juni '40 - Der Revanchekrieg gegen Frankreich". Die Teile liegen als Text und als Audiodateien vor.

Teil 1: Bomben auf Paris
Teil 2: "Der Feind wird vor uns hergetrieben"
Teil 3: Deutsche Truppen rücken auf Paris vor
Teil 4: Militärisches Desaster
Teil 5: Angst und Chaos in Paris
Teil 6: Einmarsch deutscher Truppen
Teil 7: Waffenstillstand


18.06.2010: Es blitzt in den Medien.

Welt
Spiegel


06.06.2010: Vor 20 Jahren: Die Rote Armee in Deutschland


06.06.2010: Und nochmal Mittelalter: Im Burgund entsteht eine neue Burg, ganz in Handarbeit wie im Mittelalter.


06.06.2010: Ein älterer Artikel zu den Mythen mittelalterlicher Kriegführung ist jetzt endlich online erhältlich.


27.05.2010: Krieg, Kapitalismus und Deutschland - das kann nur kompliziert werden.


27.05.2010: Militärgeschichte in der Mache: Die Frage nach Krieg und Geschlecht in Israel.


21.05.2010: Die Zeit berichtet über das Militärhistorische Museum Dresden.


21.05.2010: Krieg geht immer, auch in der Krise: Military history publisher Osprey has reported an increase in operating profit of 73% for 2009.


20.05.2010: Die Jahrestagung der Society for Military History beginnt.


10.05.2010: Interview mit Victor Davis Hanson zur Miniserie "The Pacific" (siehe unten).


09.04.2010: Der Spiegel entdeckt die Militärgeschichte.


24.03.2010: McPherson rezensiert Keegan


22.03.2010: Der Ausbau des Militärhistorischen Museums Dresden schreitet voran.


19.03.2010: It's time that the Polish cavalry – and particularly the Winged Hussars – get appropriately recognized as one of the most eye-skeweringly hardcore associations of asskickers ever assembled.


18.03.2010: Kriegsspiele im Geschichtsunterricht


12.03.2010: Und warum auch nicht.


11.03.2010: Und nochmal das H-Net: Kann man, darf man, sollte man Kriegsfilme in der militärhistorischen Lehre verwenden? (Oben in der Zeile "View the Next Message" auf "Thread" klicken, um die Diskussion nachzuvollziehen.


26.02.2010: Im H-War-Netzwerk hat sich eine spannende Diskussion zur Frage entwickelt, ob oder ob nicht man Leute wie David Irving zitieren darf, kann oder muss, und wenn ja, dann wie. Die Aussagen reichen von einem glasklaren "My view of Mr. Irving's works is this: I wouldn't touch them with a 10-meter cattle prod." über ein pädagogisches "The informal consensus here is that such citations offer the opportunity for a "teachable moment." bis zu "Uncritical use of such sources should result in appropriate grades, but critical use should be welcome in academia."

Ausgangspunkt war diese Anfrage, die Antworten finden sich hier etwas weiter unten unter "Citing David Irving". Das H-Net ist alles andere als komfortabel, daher ist ggfs. ein wenig Suchen angesagt.


22.02.2010: Militärische Wissensvermittlung repeats itself: A Soldier’s Guide to Afghanistan


20.02.2010: Militärgeschichte wird in Amberg "neu geschrieben".


18.02.2010: Wie anders die Kultur des Krieges und die Kultur des Krieges im eigentlich doch so nahen Amerika verschmelzen. DIe Werbefilme der Firma DuPont sind in ihrer historischen Interpretation, ihrer politischen Stoßrichtung und ihrer designtechnischen Machart für deutsche Augen faszinierend:


15.02.2010: Abkehr von der "Don't ask, don't tell"-Politik eingeläutet.


11.02.2010: Akademische und populäre Militärgeschichte haben durchaus Schnittmengen: "U.S. Navy SEALs are badass. That's a given. The fact that one of the world's most elite special forces units is crammed full of grizzled, bare-knuckled face-wreckers who are harder than battleship hulls and so over-the-top hardcore that they floss their teeth with chainsaws isn't going to provoke a whole lot of debate among people who aren't complete douche-heads. It's an established law so incontrovertible that if you were writing one of those bullshit research papers that make you use half a page of footnotes every two sentences, you could easily print the first line of this article without any kind of attributable reference and your professor would just shrug and be like, "Well you really don't need to cite things that are common knowledge"." (von BadassOfTheWeek.com)


11.02.2010: Zur Schwierigkeit der Benennung von Kriegen.


06.02.2010: Die Märkische Zeitung rezensiert Müllers "Militärgeschichte" kritisch.


04.02.2010: Das Deutsche Panzermuseum Munster bietet Praktikumsplätze an.


23.01.2010: Ein kurzer Bericht zum Armeemuseum Ingolstadt.


21.01.2010: Die britischen Ideen von Didaktik und (Museums-)Pädagogik können auf das kontinentale Auge gelegentlich befremdlich wirken:

Actor John Gregor recreates the experiences Great War soldier Private Henry Fairhurst of the Barnsley Pals. In this extract from a teaching session run at The National Archives, he describes what it was like to go over the top.


21.01.2010: "The flipside of 'Band of Brothers', the other World War 2":


18.01.2010: Die großartige Satiretruppe "The Onion" hat sich der Computerspielproblematik angenommen und einen ziemlich brillanten Bericht über das fiktive "Modern Warfare 3" inszeniert.


18.01.2010: Die EKD-Vorsitzende Käßmann mokiert sich über die Deutung des Zweiten Weltkrieges. Der Spiegel mokiert sich über Käßmanns Auslassungen - und tritt dabei selbst mit Volldampf ins Fettnäppfchen. Die Aussage "Bislang hatten wir immer gedacht, dass wir für die Befreiung durch die alliierten Truppen dankbar sein müssten, die sich Hitlers Mordmaschine zu Wasser, zu Luft und am Boden unter Hinnahme hoher eigener Verluste in den Weg stellten (allein auf amerikanischer Seite 170.000 Soldaten)." macht einen angesichts von über 8 Millionen toten Sowjetsoldaten doch irgendwie stutzig...


12.01.2010: "Democracy and humanitarianism have always been trademarks of the British Army". Partizipatorische Tendenzen in der britischen Armee im Fokus der Forschung:


11.01.2010: Was tun Feldherren im Ruhestand? Der Führer twittert.


07.01.2010: Computerspiele haben vielfältige Beziehungen zum Thema Krieg und Geschichte, seien es nun hochkomplexe Strategiespiele wie die Hearts of Iron-Serie oder hektische Actionspiele. Jüngst ist bei letzterer Gattung der interessante Trend zu beobachten, dass historische Konflikte, die früher im Regelfall das Thema der Spiele vorgaben, aus dem Fokus der Macher verschwinden - zu ausgepresst scheinen die immer wiederkehrenden Szenarien des Zweiten Weltkrieges.

Stattdessen rücken zunehmend aktuelle Konflikte oder hypothetische Kriege der nächsten Zukunft ins Blickfeld des Marktes. Immer bessere Technik in Zusammenarbeit mit einer gezielten Ästhetisierung der Gewalt führen zu einer seltsamen Melange, welche aktuelle Kriege in eine polierte Spaßwelt transformiert, ohne auf die durch die Historisierung entstehende Distanz zu warten, die bisher implizit als nötig angenommen wurde, um Krieg mit ruhigem Gewissen "spielen" zu können. Gezielt wird dabei sogar mit den ethisch problematischen Räumen wie bspw. Folterm gezielten Tötungen und anderen Menschenrechtsverletzungen gespielt, anstatt sie auszusparen - was einiges über die Rezeption dieser Themen in der Gesellschaft aussagt.

Untenstehend die Trailer von vier sehr populären Titeln, welche die eindrucksvoll effiziente Verschmelzung von Krieg, Musik, Regie, Technikfaszination und Gewalt zu einem marktattraktiven Produkt dokumentieren:




Weihnachten 2009: 95. Jubiläum des kurzen Weihnachtsfriedens von 1914.


22.12.2009: Technik, Taktik und Sachzwänge bestimmen die Ausrüstung von Soldaten? Sicher, aber die kulturelle Komponente ist mindestens ebenso wichtig - und zwar nicht nur abstrakt, sondern ganz konkret bis zur untersten Ebene: The art of looking good on patrol in Iraq.


22.12.2009: Symbole und Praktiken: Selbstzweifel in der Waffen-SS!


22.12.2009: Auf der Seite www.dokus4.me werden als Stream anschaubare Dokumentationen gesammelt. Es gibt eine Unterkategorie Krieg und eine Unterkategorie Geschichte. Hervorragende arte-Dokumentationen stehen hier direkt neben "Galileo Mystery"-Zeitverschwendung - es bleibt der Medienkompetenz des Benutzer überlassen, aus den Bergen von Schrott brauchbare Sendungen herauszufiltern.

Einen Blick wert ist trotz des Tippfehlers im Namen beispielsweise diese Dokumentation:


22.12.2009: Das Verfahren der Wikipedia soll sein, bestehende Artikel nicht gänzlich zu löschen, sondern zu überarbeiten, um eine schrittweise Verbesserung zu erreichen und radikale Edit-Wars zu verhindern. Sicher ein respektabler Ansatz. Aber wo zum Henker will man bei sowas anfangen? Ich bezweifle, dass bei einem so alten und vermurksten Artikel wirklich noch eine grundlegende Erneuerung auf das Gleis gesetzt werden kann, ohne dass der Aufwand sich ins Lächerliche auswächst. Aber bitte, vielleicht finden sich ja hier geneigte Schreiber...


08.12.2009: Lebt die applikatorische Methode im Hinterzimmer weiter? Detlef Bald kommt bei einem Vergleich der Ausbildungspraktiken der Wehrmacht und der Bundeswehr zu diesem Ergebnis.


08.12.2009: Nicht speziell Militärgeschichte, aber meldungswürdig: 25jähriges Jubiläum der ZDF-Zeitgeschichte-Redaktion.


03.12.2009: Dieser Film erklärt auf enorm unterhaltsame Weise die Problematiken bei der Entwicklung komplexer Waffensysteme:


02.12.2009: Wer schon immer wissen wollte, wie die Hitparaden von Gewehrtypen oder Panzermodellen aussehen, hat dank des Military Channel Video Podcast jetzt die Möglichkeit dazu, dies in Erfahrung zu bringen...


Hier ein Beispiel dieser Militärgeschichte zum Davonlaufen:


02.12.2009: Der Youtube-Kanal der Military Studies in Potsdam erwacht zu neuem Leben. Hier ein Beispiel:



02.12.2009: Spannend. In den USA ist es selbstverständlich, in militärischen Fragen auch Statements von Militärhistorikern einzuholen. Passiert sowas hierzulande auch? Nachtrag: Zumindest wird gewildert...


02.12.2009: Die Welt mischt Molotowcocktails


02.12.2009: Schweizer Waffen und Söldner kamen über Jahrhunderte in fremden Kriegen zum Einsatz. Noch kaum bekannt: 1801 gar in den Wüsten Afrikas.


03.11.2009: Die Süddeutsche Zeitung hat Aspekte der Geschichte der deutschen Wehrpflicht gesammelt.


03.11.2009: Eine Wahl in Deutschland führt zu einem Krieg.


02.11.2009: Bernhard R. Kroener hat als langjähriger Mitarbeiter des Militärgeschichtlichen Forschungsamts und an der Universität Potsdam als Professor für Militärgeschichte und Kulturgeschichte der Gewalt großen Anteil an dieser Neuorientierung. Zu seinem sechzigsten Geburtstag ist eine Auswahl seiner Schriften erschienen, die das weite Spektrum seiner Forschungen zeigt.


02.11.2009: Frauen an der Front - Die Wehrmachtshelferinnen im Zweiten Weltkrieg


02.11.2009: Die Nachwuchssorgen der US-Armee haben ein Ende: Wenn angesichts der Finanzkrise die einzigen Jobchancen Fast-Food-Koch oder Drogendealer sind, hoffen amerikanische Jugendliche auf eine sichere Zukunft beim Militär.


28.10.2009: Historians Reassess Battle of Agincourt.


16.10.2009: Das Militärhistorische Colloquium findet am 19.10. zum ersten Mal in diesem Semester statt, wie üblich in B209 von 18:00 bis 20:00 Uhr. Ian Worthington wird zu Gast sein.


14.10.2009: Ungewöhnliche Photos aus dem Zweiten Weltkrieg; Farbphotos von Sowjetsoldaten aus dem Zweiten Weltkrieg.


30.09.2009: Libeskind-Keil im Rohbau fertig


29.09.2009: Der History Channel legt eine Serie namens "World War 2 in HD" auf, die von prominenten Schauspielern besprochen wird.


22.09.2009: Wichtige Ankündigung: Am 05.-07.11.2009 findet die Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte in Minden, also quasi um die Ecke statt. Der AKM ist die führende Organisation für moderne Militärgeschichte im deutschsprachigen Raum und die Jahrestagungen sind ausgezichnete Fachkonferenzen. Thema dieses Jahr ist UNBESCHREIBLICHE GEWALT - DIE KULTUR DER SCHLACHT. Das Programm findet sich hier.


14.09.2009: "Gefangene gab es damals einfach nicht - die Besiegten wurden geopfert"


13.09.2009: Die düstere Ausstellung "Künstler und der Krieg" im Sprengel-Museum Hannover


10.09.2009:


10.09.2009: Kaiserlicher und königlicher Humor: "Zwei alte Offiziere stehen nach dem ersten Weltkrieg beieinander und erinnern sich: So scheene Uniformen hammer g'habt! Und so a scheene Musik! Und so fesche Männer! Und was ham's gmacht mit derer Armee? In den Krieg hamm'ses gschickt!"


07.09.2009: Geschichtskonstruktion und Traditionspflege: Zum Ehrenmal der Bundeswehr: taz, Zeit, FAZ, FR, Sueddeutsche


02.09.2009: Soldaten sprechen über Afghanistan - Erinnerungen an einen Einsatz


02.09.2009: Sedantag


01.09.2009: Man beachte das Blog des Department of War Studies des King's College, London.


31.08.2009: Einblicke in das Gehirn des GröFaZ


27.08.2009: CDU gibt in Kriegsverräter-Debatte nach.


25.08.2009: Fehler in Historischen Filmen - mit einer Extraportion Krieg.


25.08.2009: Der Spiegel titelt in seiner aktuellen Ausgabe zum 70. Jahrestag des Polenfeldzuges stilsicher wie immer: "Der Krieg der Deutschen - Als ein Volk die Welt überfiel". Allround- und Wunderwaffe Klaus Wiegrefe steuert den Beitrag auf üblichem Spiegel-Niveau bei, eine DVD von Spiegel TV liegt bei - diese erfreut sich der inhaltlichen Unterstüzung eines verwirrend zusammengesetzten Beraterkreises.


18.08.2009: Krieg/Bilder/Medien. Beeindruckende Photos aus Afghanistan Teil 1 und Teil 2, sowie aus Hiroshima und zur Siegesfeier im Mai in Russland.


18.08.2009: spiegel.de referiert bizarres Kriegsgerät. Belege oder Kontext? Brauchmanich.


12.08.2009: Deutschland, dein Geschichtsunterricht...

Ohgott.jpg


12.08.2009: 200 Jahre vor "Warcraft" entstand in Preußen das Kriegsspiel.


11.08.2009: Der Grad der technischen Möglichkeiten zur Kriegssimulation im Wohnzimmer wird langsam beängstigend.


05.08.2009: "PowerPoint is not a neutral tool it is actively hostile to thoughtful decision-making."


27.07.2009: Die Military Studies aus Potsdam trumpfen mit eigenem Videokanal auf.


27.07.2009: Die Begriffsdiskussion um den Krieg in Afghanistan bricht sich immer mehr ihren Weg. Zeit, FAZ, WDR, FR, etc.


24.07.2009: 15 Jahre Auslandseinsätze.


22.07.2009: Gut, dass wir nicht im Krieg sind. Sowas könnte sonst wirklich gefährlich werden!


21.07.2009: Die junge Welt hat eine interessante Funkltionsanalyse bzgl. der Infotainment-Produktionen im Bereich der Militärgeschichte unter dem Titel "Die Kriegsdokumentation als Fernsehunterhaltung" online gestellt:


21.07.2009: Passenderweise wurde an einem meiner Urlaubsorte gerade nach langen, langen Jahren die militärhistorische Professur besetzt.


21.07.2009: Das Deutsche Panzermuseum Munster treibt seine methodische und inhaltliche Fortentwicklung voran.


20.07.2009: Urlaub vorbei, weiter geht's. Was ist das "richtige" Andenken an den 20. Juli 1944?


19.06.2009: Werhatnochtnicht, werwillnochmal - die nächste Fahrt geht rückwärts... Wieder einmal die Kriegsverräter. Dazu auch die Diskussion im Spiegel.de-Forum.


15.06.2009: Münkler rezensiert Creveld, Walther rezensiert Creveld, Jander rezensiert Creveld, Struck rezensiert Creveld.


12.06.2009: Riesenfortschritt! Masterstudiengang Military Studies an der Uni Hannover etabliert!


12.06.2009: Es geht einem doch gleich besser, wenn man sieht, dass es anderen noch schlechter geht.


09.06.2009: Erstaunlich, wie Nationalismen Einfluss auf die historiographische Arbeit gewinnen können: "Nicht Adolf Hitler habe die Menschheit 1939 in den Abgrund gestürzt, sondern Polen." Wenn wir so weitermachen, war reihum irgendwann jeder mal schuld. Hierzu auch dort.


02.06.2009: Und weiter geht die unendliche Geschichte der Kriegsverräter (Deutschlandfunk, auch als Podcast!). Die Situation ist seit Freitag noch festgefahrener. Vgl. auch FR online sowie besonders Geis' Ausführungen in der taz online.


25.05.2009: Aus aktuellem Anlass ein Hinweis in eigener Sache: Der Monat April war in Bezug auf militärhistorische Neuerwerbungen ein besonders ertragreicher Monat.


25.05.2009: Nicht aktuell, aber heute erst gefunden: Geschichte der Kriege - Beiträge über die Kriege der Vergangenheit der AG Friedensforschung der Universität Kassel.


25.05.2009: Zwei deutsche Soldaten am Flughafen: Der eine bricht auf zum Einsatz nach Afghanistan, der andere kommt gerade von dort zurück. Ein kurzer Moment nur, Zeit für ein paar Worte.


13.05.2009: Und noch einmal, diesmal zeit.de.


11.05.2009: Interessantes Update zur Kriegsverräter-Diskussion (siehe 16.03.) auf SpOn.


05.05.2009: Bewegung in der popkulturellen Verarbeitung, die zweite: Red Orchestra 2, der Nachfolger des hochkomplexen Shooters von 2006 wird der erste First Person Shooter sein, der eine komplette Kampagne auf Seiten der Wehrmacht ermöglichen wird. Shooter aus dem Zweiten Weltkrieg sind ein riesiger und lange etablierter Markt, aber bisher wurden immer nur Kampagnen auf Seiten der Alliierten als Szenario bereitgestellt.


04.05.2009: Etwas spät, aber besser als nie: "Muss die Geschichte umgeschrieben werden? Die Entdeckung eines antiken Schlachtfelds legt nahe, dass es zwischen Römern und Germanen länger und heftiger gekracht haben muss als bisher gedacht." (Sueddeutsche Zeitung, Dezember 08).

Weitere zeitnahe Artikel zum Thema:

Zur präziseren, numismatisch begründeten Einordnung:


04.05.2009: Die popkulturelle Verarbeitung von Kriegen erschließt sich in Deutschland immer neue Kanäle. Neuerdings gibt es sogar ein Quartettspiel der Kriege. Grundgütiger. Wenigstens wird der Artikel von einem Versandhandel vertrieben, der ein explizit satirisches Selbstverständnis hat.


28.04.2009: Nicht besonders aktuell, aber interessant: Die online verfügbaren Artikel des MHQ.


25.04.2009: Mann muss sich wirklich fragen, wie weit diese Gesellschaft noch verblöden will. Für die medienwirksame Aufarbeitung militärhistorischer Aspekte dürfte die Talsohle endgültig erreicht sein. Müll wie Deadliest Warrior entzieht der seriösen experimentellen Archäologie jedwede Unterstützung.


25.04.2009: Die Ausstellung Bilderschlachtenist in Osnabrück zu sehen.


22.04.2009: Geschichte, Öffentlichkeit, Sprengstoff: Es gibt eine Internet Movie Firearms Database in Wiki-Form. Man beachte bspw. den Artikel zu den Feuerwaffen in Saving Private Ryan. Grundgütiger.


16.04.2009: Militärgeschichte des Fikionalen: Gewalt, Konflikt und Krieg in Tolkiens Werken - Wann? Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April 2009. Wo? Conti-Campus, Hörsaal 1503.003, Königsworther Platz 1, 30159 Hannover. Programm.


15.04.2009: Der Bereich Militärgeschichte hier auf der LWG ist neu strukturiert worden. Inhalte sollten nun von der Startseite aus deutlich leichter (wieder) zu finden sein


14.04.2009: "The Cantigny First Division Oral Histories include forty high definition video oral history interviews with veterans of the U.S. Army's First Infantry Division, commonly known as the "Big Red One."" Link


07.04.2009: History in the making. Die USA ändern die Struktur ihrer enormen Militärausgaben drastisch.


03.04.2009: "Vom Krimkrieg bis Afghanistan: Eine neue Sonderausstellung im Deutschen Hygiene-Museum Dresden zeigt die Zusammenhänge zwischen Krieg und Medizin."


01.04.2009: Bei der Klärung der Frage, was Laien eigentlich für eine Vorstellung davon haben, was Militärgeschichte ist bzw. leisten soll, kommt man schnell an seine Grenzen. Einen Hinweis gibt aber zukünftig evtl. die "Amazon-Hitliste "Militärgeschichte". Da finden sich erschreckende, erfreuliche und insgesamt vor allem erstaunliche Werke in den Bestsellerrängen.

Bemerkt sei noch, dass der aktuelle Platz 1 dieser Rangliste (zum Zeitpunkt dieses Eintrages) der Platz 1.702 der allgemeinen Liste ist - und zwar Clausewitz. In Großbritannien steht in der entsprechenden Liste Sun-Tsu auf Platz 1 und belegt Platz 162 der allgemeine Liste. In den USA hingegen steht auf der Liste die Autibiographie eines jungen Offiziers ganz oben ("The Unforgiving Minute: A Soldier's Education"), die wiederum Platz 109 der Gesamtliste ausmacht. Möge der geneigte Leser seine Schlüsse aus diesen Fakten selber ziehen.


30.03.2009: Peanut Butter Jelly Time.


27.03.2009: History in the making. Gestern noch in den Nachrichten, heute im Netz, morgen eine wertvolle Quelle: Der Bericht des Wehrbeauftragten.


17.03.2009: "Die Bundeswehr hat zum ersten Mal relativ detailliert Auskunft über die Zahl ihrer Toten und Verletzten gegeben. Nach den am Freitag im Internet veröffentlichten Tabellen sind seit Gründung der Bundeswehr 1955 insgesamt 2990 Soldaten und Zivilbedienstete "infolge Ausübung ihrer Dienstpflichten" gestorben, die meisten bei Unfällen." Link


16.03.2009: Militärgeschichte als Faktor im gesellschaftlichen Diskurs: Die Diskussion um den sogenannten Kriegsverrat ist politischer Natur, wird von Militärhistorikern geführt und journalistisch begleitet - eine spannender Prozess, der viele große Namen unserer Zunft im direkten Clinch sieht und daher höchst spannend zu verfolgen ist.

Ausgehend von diesem Gesetzesentwurf der Linken von 2006, fand vor einem Jahr eine Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestages statt, deren zentrale Inhalte hier protokolliert sind. Im April meldete sich Wolfram Wette in der Zeit zu Wort; im Mai 2008 berichtete die SZ zu Thema; im August das Deutschlandradio; am 28. Januar berichtete die taz; am 29. Januar der Spiegel über den Sachverhalt; zuvor war im November 2008 (?) im Ossietzky ein Aufsatz zum Thema erschienen - man beachte die Kommentare. Anfang diesen Monats führte dann der Spiegel im Rahmen seiner Rubrik EinesTages eine Interview mit Rolf-Dieter Müller. Im Juli 2007 veröffentlichten Wette und Vogel einen Sammelband zum Thema.

Und da soll noch mal einer sagen, die Zeit der mitreißenden Geschichtsdebatten sei vorbei.


10.03.2009: "The new HISTORY™ series, BATTLES BC, uses a stunning graphic style comparable to 300, the hit feature film, to show leaders from the ancient world in some of the greatest conflicts in history. The eight episode series premieres Monday, March 9th at 9pm ET/PT on HISTORY."

Grundgütiger.


09.03.2009: Die Lust zur Veröffentlichung gilt scheinbar für die gesamten US-Streitkräfte:

U.S. Army Combined Arms Center
U.S. Army War College
U.S. Army Heritage and Education Center
U.S. Army Center of Military History
Naval History and Heritage Command
Air Force Historical Research Agency
United States Marine Corps History Division

Vgl. dazu Bundeswehr. Ausgerechnet die Internetpräsenz der Royal Army hingegen vermittelt das Bild einer geschichtslosen Armee.


09.03.2009: Das U.S. Army Center of Military History verfolgt eine sehr offensive Veröffentlichungsstrategie - besonders interessant sind hierbei die Ausgaben der "Army Histoy"


06.03.2009: Heute ist ein mutmaßlich recht interessantes Buch zur Taktik vor und im Ersten Weltkrieg erschienen. Über zahlreiche Käufer und positive Amazon-Rezensionen würde sich der Autor vermutlich sehr freuen. ;)


06.03.2009: Und wieder ein interessantes Beispiel für das Zusammenfließen von Internetkultur und (Militär-)Geschichte. Wer die Webslang-Ausdrücke wie WTF oder GTG nicht kennt, kann hier nachschlagen. Vgl. auch die entspr.Version eines Demotivationals.


03.03.2009: Das Nationalarchiv der USA hat 1.200 Dokumente online gestellt (unter anderem zur Militärgeschichte) und präsentiert diese in einer technisch UND didaktisch herausragenden Darstellungsweise. Hier lohnt es sich endlich mal, die Seite wirklich in aller Ruhe zu erforschen und zu genießen. Besonders die optische Umsetzung der netzwerkartigen Schlagwortverknüpfung ist brillant.


03.03.2009: Die U.S. Army War College Library veröffentlicht periodische Leselisten - besonders interessant: Suggested Military Reading List (2009)


02.03.2009: Der Frage, wie sehr die Form der Sprache und die Wahl der Worte das transportierte Geschichtsbild beeinflusst, kann man sich auch auf humorvolle Weise annähern: The Badass of the Week: Erwin Rommel. Vgl. auch The Badass of the Week: The PzKpfw V Panther Tank...


24.02.2009: Nachtrag zur Meldung vom 04.02.: Es ist jetzt ein Trailer zum Spiel veröffentlicht worden, der zweierlei verdeutlicht: Erstens wie inhaltsleer eine Werbung sein kann und zweitens, wie sehr sich mittlerweile ein geradezu standardisiertes Design für die mediale Repräsentation des Zweiten Weltkrieges etabliert hat:


23.02.2009: Die frei herunterladbare Demo des mit Spannung erwarteten Spieles Empire: Total War ist jetzt erschienen. In einem Vidcast spricht einer der Entwickler über einen für MilitärhistorikerInnen besonders interessanten Aspekt: Superior Tactics - denn, so seine Aussage: "most of these tactics are based on historical tactics". Moment mal - "most"? Hier auch noch mal zum selben Thema deutlich ausführlicher in Textform.


23.02.2009: Der Umgang einer Gesellschaft mit den Kriegen, die sie führt, ist schon interessant genug. Wenn man dann auch noch einen zeitnahen Film aus dieser Kultur über genau dieses Thema sieht, also ein Stück Erinnerungskultur zur eigenen Verarbeitung des Krieges - dann kann man als HistorikerIn langsam einen Knoten im Kopf bekommen ob der vielen Filter, die man beim Sehen eines solchen Filmes bedenken müsste.



20.02.2009: Konkurrenz belebt auch unser Geschäft. (Danke an Karl Schneider für den Fund)


17.02.2009: Spekatkulärer Fund im Bereich der Schlachtfeldarchäologie!


15.02.2009: Die Protokolle des Nationalen Verteidigungsrates der DDR sind jetzt komplett online gestellt worden - sowohl in abgetippter, also leicht bearbeitbarer Form (Bsp.), wie auch als Scans (Bsp.). Ein großartiger Service und ein wegweisendes Verhalten für ein Archiv. (Dank an I.B. für den Fund)


10.02.2009: Konferenzankündigung: Die Kapitalisierung des Krieges. Kriegsunternehmer in Spätmittelalter und Früher Neuzeit


09.02.2009: Rendsburg schafft in seinem Museum Platz für die Militärgeschichte


09.02.2009: Der Deutschlandfunk hat eine Kritik zum neuen Band "Der Warschauer Pakt. Von der Gründung bis zum Zusammenbruch 1955-1991" des MGFA veröffentlicht.


04.02.2009: Koch Media bringen eine neue Spieleserie an den Start mit dem vielsagenden Titel "Military History Commander" - bei dem Namen können die Leser dieser Website ja nur unausgesetzt gewinnen. Es scheint sich dabei um eine Serie von rundenbasierten Spielen zu handeln, womit die Firma auf äußerst angenehme Weise dem aktuellen Trend entgegen arbeiten würde und an die Tradition von Panzer General anknüpft. Der erste Titel, angekündigt für das 1. Quartal 2009, behandelt den den "natürlich" den Zweiten Weltkrieg und wird Military History Commander: Europe at War heißen.


29.01.2009: Eine spannende Tagung fand im Dezember 2008 statt, welche die Frage zum Thema hatte, wie man Krieg und Gewalt ausstellen, also museal aufbereiten kann - eine Thema, dass in Deutschland immer noch viel zu wenig aufgearbeitet ist.


27.01.2009: North Georgia Adds Master’s in World and Military History


27.01.2009: EinesTages wird mehr und mehr zur Fundgrube, was Militärgeschichte angeht. Hier ein Artikel zur Belagerung Leningrads.


22.01.2009: Das hier beworbene Internetportal zur Westfälischen Geschichte hält im Bereich Militär/Krieg (warum eigentlich nicht "Militär/Frieden"?) einen spannenden Artikel zur Operation Chastise bereit.


22.01.2009: EinesTages zum Thema Walküre.

Offizieller Trailer:


19.01.2009: Das Wunder der historiographischen Zunft: Auch jahrzehntelangen Debatten kann sie plötzlich noch neue Facetten abgewinnen.


15.01.2009:"Er war einer der letzten Veteranen des Ersten Weltkriegs, jetzt ist William Stone in Großbritannien gestorben."


14.01.2009: Wenn sich Kriegsgegner wieder mit „pestverseuchten Kühen“ bewerfen, oder: Computerspiele – Geschichte – Wissenschaft


09.01.2009: "The Michigan War Studies Review (reference abbreviation MWSR) publishes book reviews, literature surveys, original essays, commentary, and other material in the field of military studies, with a purview extending from antiquity to the present."


07.01.2009: Nägel mit Köpfen. Aus meiner heutigen Beschäftigung mit Youtube ist diese neue LWG-Kategorie entstanden.


07.01.2009: Hier wiederum die andere, positive Seite von Youtube: Uneingeschränkter Zugriff auf filmische Quellen. Aus medien- und militärhistorischer Sicht hochinteressante Filme wie "Männer gegen Panzer" müssten sonst aufwändig in Archiven gesucht werden:

Nun gut - die Kommentare wiederum sollte man sich sparen.


07.01.2009: Die Beschäftigung mit der Militärgeschichte findet ja nicht nur im Elfenbeinturm statt, sondern auch in den wirklichen Untiefen des Internets - eine der bekanntesten intellektuellen Schluchten des Netzes ist dabei Youtube. Einerseits Quelle hochintertessanten Bildmaterials, andererseits "Diskussions"plattform oft erschreckenden Niveaus. Wer sich mit dem "Panther von Köln" beschäftigt und von dort aus "Related Videos" und die jeweiligen "Comments" studiert, ahnt, was bei der Berufswahl Militärgeschichte auf ihn/sie zukommen mag: "even in february 45, "we" had the bes tuniforms, best tanks, best technique, best artellerie", so ein typischer Kommentar in bester Internetmanier...


02.01.2009: Vorbildliche Mediennutzung: Um sein neues (und sehr empfehlenswertes) Buch Der Kommissarbefehl: Wehrmacht und NS-Verbrechen an der Ostfront 1941/42 zu bewerben, nutzt Felix Römer nicht nur Fachplattformen, sondern auch "neue Klassiker" wie zeit.de, aber auch Exoten wie die Zeitgeschichts-Kollektivkolumne EinesTages und sogar Podcasts.


02.01.2009: Eine der spannendsten Frage der Militärgeschichte ist die, wie dominant die Rolle von Technologien und Technik in unserer Subdisziplin sein darf/soll/kann/muss. Diese Frage wird mit digitalen Vorzeichen auch unsere NachfolgerInnen sicher noch beschäftigen: Die Bundeswehr auf der Suche nach der besten Vernetzung.


02.01.2009: Die LWG berichtet zukünftig monatlich über in Hannover neu angeschaffte Bücher aus dem Bereich Militärgeschichte.


02.01.2009: Sans commentaire.


29.12.2008: Es ist erstaunlich, wieviel Unsinn man in zweieinhalb Minuten Erzählzeit pressen kann: Zeit.de-Video: Die Römische Armee


18.12.2008: Doch noch ein Nachschlag: archive.org Diese zentrale Sammelstelle für urheberrechtlich freie Werke, seien es nun Bilder, Videos, Audiodateien oder Texte, ist für MilitärhistorikerInnen höchst interessant. Nicht nur finden sich zuweilen schon ältere Fachbücher hier, die immer noch von Nutzen sind (Beispiel), sondern vor allem finden sich dort Schätze zur Erinnerungskultur zu Kriegen. Tagebücher, Memoiren, Kriegserlebnisse - archive.org gibt genug Stoff für diverse Bachelorarbeiten her.


17.12.2008: Abschließend Besinnliches zur Weihnachtszeit: "Die Marzipankartoffel lässt sich natürlich nicht so ohne weiteres ins westliche Verteidigungsbündnis integrieren."



17.12.2008: "Let's have a great death!"


08.12.2008: "Moderne Söldner werden zum Problem. Deshalb wollen Union und SPD die Aktivitäten privater Militärfirmen schärfer regulieren."


02.12.2008: Im Bereich Militärgeschichte wird künftig monatlich ein Buch rezensiert.


26.11.2008: Kriegsende in Traunstein:

(Danke an Karl Schneider für den Fund)


19.11.2008: Die Erinnerungskultur treibt viele Blüten. Manche auf den ersten Blick unverdächtige Ausformungen dürften einer modernen Militärgeschichte ungewollt eher schaden als nutzen.


18.11.2008: Eine neue Buchreihe wird aufgelegt, die Militärgeschichte mit explizit kulturgeschichtlicher Perspektive betreiben will. Angesichts der Tatsache, das Mark Grimsley im Board sitzt, der wiederum aus dem Umfeld von John Lynn kommt, besteht die Hoffnung, dass das eine sehr saubere Sache wird. Hier findet sich das Programm.


12.11.2008: Es sind noch mehr Farbfotos aus dem Ersten Weltkrieg aufgetaucht, diesmal von deutscher Seite. Sie sind eingebunden in die Ausstellung Endzeit Europa, zu der es auch eine Veröffenlichung gibt.


10.11.2008: Nach langer Produktionszeit steht jetzt der Edutainment-Film "Reclaiming the Blade" kurz vor dem Kinostart. Der Film beschäftigt sich mit der Frage, wie das Schwert und seine Nutzung von der Filmindustrie vereinnahmt wurden und wie und warum beides von den Quellen abweichend dargestellt wird. Die Homepage in Form eines Blogs ist hier zu finden, der Trailer untenstehend. Wer den Film sieht, möge der LWG bitte eine Kritik zukommen lassen.


08.11.2008:Hew Strachan diskutiert in der Times Online die Frage:Why can't British historians be less insular about the First World War? und kommt zum interessanten Schluss: "[...] why the British military history of the First World War remains mired in the trenches: it is a comparatively safe place."


02.11.2008: Richtfest für Leitmuseum der Bundeswehr: In Dresden entsteht mit der laufenden (und zumindest außenarchitektonisch schon weit vorangeschrittenenen) Neukonzeption momentan ein sehr ambitioniertes und progressives Museum, dass das Zeug hat, der Militärgeschichte viel von ihrem Ruch als reaktionäre Disziplin zu nehmen.


29.09.2008: Das ZDF stellt die (leider etwas reißerisch betitelte) Dokumentation "Todesfalle Hindukusch - Bundeswehrsoldaten im Kampfeinsatz" komplett als Stream online.


22.09.2008: Ausstellung: Von der Pickelhaube zur Pilotka. Militärgeschichte im Landkreis Teltow-Fläming


22.09.2008: Der "Grundkurs Deutsche Militärgeschichte" ist seit einigen Wochen komplett. Mit dem Erscheinen des dritten Buches und der explorativ angelegten DVD ist die Reihe vollständig. Trotz einiger Mängel ein guter Einstig ins Thema.


28.08.2008: Transformationen erzeugen Reibungsverluste, und die Bundeswehr spürt dies momentan deutlich. Der Übergang von der terretorialen Verteidigungsarmee auf Wehrpflichtbasis zu einer neuen, immer noch erstaunlich ungeklärten, aber auf jeden Fall deutlich anderen Form, hat spürbare Konsequenzen: Der Bundeswehr laufen wegen des Einsatzes in Afghanistan offenbar immer mehr Bewerber und Führungskräfte weg.


26.08.2008: Why Don't More Colleges Teach Military History? - vom April 2008, aber erst heute gefunden.


21.08.2008: Interpretation von Statistiken, Lektion 1.


18.08.2008: Iraq Body Count "records the violent civilian deaths that have resulted from the 2003 military intervention in Iraq. Its public database includes deaths caused by US-led coalition forces and paramilitary or criminal attacks by others. "


18.08.2008: Älter, aber immer noch lesenswert: When Did Military History Become Conservative? by Mark Grimsley


14.08.2008: Feedbackplattform für die Militärgeschichte: Da die LWG strukturell keine Diskussion zulässt, ist in Stud.IP eine Arbeitsgruppe Militärgeschichte angelegt worden. Dort kann fleißig diskutiert werden - besonders die im Bereich Aktuelles geposteten Dinge sollten dafür Anlass geben. Aber auch alle anderen Aspekte des Bereichs (Aufbau, Inhalte, Optik etc.) können dort besprochen werden.


14.08.2008: Etwas älter, aber erst heute gefunden. (Kommentierte Quelle)


13.08.2008: "Erstmals hat die Propagandaschlacht auch mit voller Wucht das Internet erfasst - mit Bloggern und Hackern als Soldaten im Cyberkrieg."


06.08.2008: Ende Juni ist die offizielle und dabei kritische Operationsgeschichte des Irakkrieges SEIT Mai 2003 erschienen, die sich mit der Transformation der US-amerikanischen Kriegführung beschäftigt. Sie wurde unter Mitarbeit ziviler Historiker erstellt und ist online verfügbar. (Ergänzend dazu ist seit 2004 der erste Band online, der sich mit den Operationen des eigentlichen Feldzuges beschäftigt. (Hier als PDF, 46MB!))


05.08.2008: Panzer neben Pflugschare: Überlegungen zum Artikel Rommels Bluse.


24.07.2008: Rommels Bluse: Jungle World Artikel über das Deutsche Panzermuseum


22.07.2008: Ernüchterung über geplantes Infanteriemuseum in Hammelburg.


13.07.2008: Die vielbeachtete Serie Generation Kill läuft an.

Die Serie ist aus militärhistorischer Sicht aus diversen Perspektiven höchst interessant,
insbesondere durch ihre bewusste Gratwanderung zwischen höchst kritischer Sicht auf den Krieg
einerseits bei gleichzeitigem Nichtverschweigen der popkulturellen Attraktivität des amerikanischen
Militärs.


14.04.2008: ZEIT-Artikel: Söldner: So werden Mitarbeiter für den Irak angeworben


09.04.2008: Blog-Artikel und Pressemeldung No more military history at Yale?