MG Zusatzbestimmungen 1911

Aus LernWerkstatt Geschichte
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die zentrale Dienstvorschrift des deutschen Heeres vor dem Ersten Weltkrieg war das preußische Exerzier-Regelment für die Infanterie von 1906, das dem Reglement von 1888 nachfolgte. Trotz preußischer Provenienz war es de facto für alle Teile des kaiserlichen Kontingentsheeres verbindlich.

Im Jahre 1911 wurde eine Ergänzungsteil veröffentlicht, der sich mit allen Aspekten der Integration von Maschinengewehren in den Formal- und Gefechtsdienst der Infanterie beschäftigte. Daher ist es als Teil IV des Reglements ausgezeichnet und beginnt die Zählung mit der Ziffer 520.

Deckblatt und Inhaltsverzeichnis
Ziffer 520-568
Ziffer 569-609
Ziffer 610-639
Anhang: Deckblätter 1-7